Meetup am 29.01.2018

Wo geht’s hin? Wann geht’s los? In unserem Meetup stellen wir Euch die Pläne für den CoworkingCampus in Augsburg (und uns) ausführlich vor.

In unserem Meetup stellen wir Euch den CoworkingCampus Augsburg ausführlich vor. Wir zeigen Infos und Fotos vom neuen Standort, erzählen von den Umbauplänen und stellen uns natürlich auch persönlich vor. Wir freuen uns darauf, Euch einen konkreten Fahrplan zeigen zu können und Euch persönlich kennenzulernen.

Eure Ideen, Wünsche und Synapsen sind gefragt. In offener Runde freuen wir uns auf Eure Ideen und Wünsche. Was erwartet Ihr von einem Coworking-Space? Was sollten wir unbedingt anbieten? Was darf – neben einer Kaffee-Flatrate – auf keinen Fall fehlen?

Meetup-Facts

29.01.2018, 19.00 Uhr
„König von Flandern“.
Karolinenstraße 12
Augsburg (Google Maps)

Die Teilnahme ist natürlich kostenlos. Damit wir besser planen können, bitten wir um eine kurze Zusage hier oder auf einer der folgenden Plattformen:

Es tut sich was (Achtung Spoiler!)

Es tut sich endlich was. Wir haben eine Immobilie gefunden, die noch nach unseren Wünschen und Anforderungen umgebaut wird. Klar, damit verzögert sich die Eröffnung nochmal um ein paar Monate. Dafür müssen wir dann aber keine Kompromisse mehr eingehen und können genau den Coworking-Space in Augsburg anbieten, den ich mir vorgestellt habe.

Wie auch dem (beispielhaften!) Modell zu sehen ist, soll es neben dem OpenSpace-Bereich und den Team-Büros auch einen Café-Bereich und eine kleine Außenterrasse geben. Die Proportionen stimmen in dem Entwurf nicht ganz und auch an die Aufteilung muss nochmal ein Innenarchitekt ran, aber so ergibt sich schon mal ein Bild davon, wie der CoworkingCampus aussehen könnte.

Mehr dazu demnächst. Stay tuned.

Was bisher geschah

Sooo kompliziert hatten wir uns das jetzt auch wieder nicht vorgestellt. Okay, Augsburg ist Boomtown. Kaum wird ein neues Immobilienprojekt angekündigt, ist es auch schon komplett vermietet. Wohlgemerkt: Kurz nach der Ankündigung. Nicht nach Baubeginn, nicht nach Fertigstellung.

Seit Ende Januar sind wir jetzt aktiv auf Immobiliensuche. Ja, unsere Ansprüche sind hoch. Wir suchen das perfekte Büro, weil wir glauben, dass nur in einer perfekten Arbeitsumgebung perfekte Projekte erfunden, umgesetzt und an den Start gebracht werden können. Nirgendwo verbringt der Mensch so viel Zeit am Stück, wie an seinem Arbeitsplatz. Nicht im Bett, nicht im Wohnzimmer. Deswegen ist es uns so wichtig, Arbeitsplätze auch möglichst optimal zu gestalten – selbst wenn es nur 1-Tages-Arbeitsplätze sind.

Zu optimalen Arbeitsplätzen gehört nicht nur eine moderne Ausstattung mit Open Space, mit Telefonzellen, Besprechungsräumen, einem Café etc. Dazu gehört auch die Umgebung. Die Anzahl der Parkplätze ist wichtig, genauso wie die (sehr) gute Anbindung an Straßenbahn, Zug, Fahrradwege. Die öffentliche und private Infrastruktur in der näheren Umgebung sollte zum Ausspannen einladen, zum Verweilen und auch zum Arbeiten. Die sprichwörtliche Dachterrasse, wie auch die Kneipe um die Ecke.

Gerade für Coworker (viele von ihnen sind Wissensarbeiter) gibt es heute keine Trennung mehr zwischen Arbeit und Privatleben. Das Smartphone wird nicht „nach Feierabend“ abgeschaltet. Zwischen zwei Slack-Calls geht es mal eben ins Fitnessstudio oder zum Kicker. Dieses „Wochenende“ haben die anderen, dafür ist „unter der Woche“ viel mehr Zeit für „Freizeit“ – weil das Telefonat mit dem wichtigen Kunden auch mit dem Becher Kaffee auf dem Rathausplatz stattfinden kann.

Diese nicht mehr vorhandene Trennung von Arbeit und Privatleben – bei Microsoft nennen sie es WorkLifeFlow – wollen wir mit dem CoworkingCampus unterstützen. Und dafür braucht es die optimale Immobilie.

Die Verhandlungen mit der Walter AG über die Thormann-Villa in der Otto-Lindenmeyer-Straße haben sich von Anfang April bis Anfang Juli hingezogen. Drei Monate lang haben wir gewartet, Angebote gemacht, uns getroffen und wieder gewartet. Nur um dann wieder mal (nach ein paar Wochen) zu erfahren, dass unser Angebot nicht gut genug ist. Konkret: Wir hatten nicht das Gefühl, dass seitens des Vermieters überhaupt ein Interesse daran besteht, die Thormann-Villa zu vermieten. Wir haben unseren (unbedingten) Mietwillen schon im April bekundet, wir hätten schon längst tausende Euro Miete pro Monat bezahlt. Statt dessen hat man uns so lange hingehalten, bis wir schlussendlich aufgegeben haben. Schade drum.

Ähnliches ist uns mit dem Helio-Center direkt am Bahnhof passiert. Für uns ein Objekt in 1a-Lage. Perfekte Anbindung an den ÖPNV, Fitnessstudio, Supermarkt, Multiplex-Kino, Parkplätze, Cafés. Und in wenigen Minuten wäre man zu Fuß in der Innenstadt.

Die ersten Gespräche im April verliefen gut. Ein Rückruf wurde versprochen. Und es tat sich nichts. Ein Termin sollte vereinbart werden. Und es tat sich nichts. Auch Dank der Verhandlungen über die Thormann-Villa ließen wir den Kontakt im Sande verlaufen. Bis wir über einen Makler wieder Kontakt hatten. Besichtigungstermin. Alles schaute optimal aus. Wir waren uns über die teilbare Fläche im 2. OG einig, wir haben locker über Kooperationen gesprochen, über Zusammenarbeit mit dem Kinobetreiber, über dieses und jenes und welches. Und dann geschah: nichts.

Den zugesagten Rückruf haben wir nicht erhalten. Auf Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass der Vermieter die Fläche erst jemand anderem anbieten möchte. Und es tat sich: wieder nichts.

Alles nicht so schlimm, könnte man meinen. Wenn zwischen dem einen Nichts und dem anderen Nichts nicht immer ein oder zwei Wochen vergehen würden, in denen wir nichts machen können.

Es ist ja nun nicht so, dass wir daheim sitzen und Däumchen drehen. Wir haben ein Projekt. Wir möchten gerne endlich loslegen. Wir möchten investieren, eine Infrastruktur schaffen. Wir möchten arbeiten!

Unser aktueller Stand: Die Fläche, die in unserer Vorort-Besichtigung im Helio-Center noch teilbar gewesen sein sollte, ist nun nicht mehr teilbar. Sie soll nur als ganzes vermietet werden. Und rund eintausenddreihundert Quadratmeter sind für uns einfach zu groß. Zumindest für den Anfang. Die monatlichen Mietkosten würden sich auf rund 18.000 Euro netto belaufen. Wenn man dann noch die Ausstattung mit Büromöbeln, IT, Küche etc. mit einberechnet, dann würde sich unser Investitionsvolumen in den ersten 24 Monaten auf weit über 500.000 Euro erhöhen. Für uns als Gründer ein bisschen viel für den Anfang. Da fehlt uns einfach der Investor.

Für uns heißt das, dass wir wieder von vorne anfangen müssen. Die Anzahl der Objekte, die für den CoworkingCampus infrage kommen, wird leider nicht größer. Gefühlt werden es immer weniger. Aber wir bleiben dran. Versprochen!

Gut Ding will Weile haben …

… glaubt es mir, keiner kann es weniger erwarten, als wir selbst. Seit Januar arbeiten wir jetzt daran, den richtigen Standort in Augsburg zu finden. In den letzten Wochen hatten wir zwei Optionen, die aus unserer Sicht beide interessant und machbar waren. Beide erfüll(t)en zwar nicht alle Kriterien, die wir aufgestellt haben, aber doch die meisten.

  • > 400 qm Gesamtfläche
  • ausreichend Veranstaltungsfläche
  • repräsentative Immobilie
  • Wohlfühl-Charakter
  • wenig Umbauaufwand
  • bezahlbar (!)
  • gute Anbindung mit ÖPNV
  • zentrumsnah
  • gute sonstige Verkehrsanbindung
  • und und und

Eine der beiden Optionen hat sich in der vergangenen Woche zerschlagen. Und bei der anderen, die wir allein wegen der Immobilie schon bevorzugen, ziehen sich die Verhandlungen mit dem Vermieter leider immer noch hin.

Dass wir bisher noch nicht zur Unterschrift unter den Mietvertrag gekommen sind, hat einen ganz einfachen Grund: den Preis. Denn – mal ganz vereinfacht ausgedrückt – je niedriger der Mietzins für die Bürofläche, desto niedriger der monatliche Preis für den einzelnen Arbeitsplatz.

Auf dem Meetup Anfang Mai hatte ich gehofft, schon den zukünftigen Standort verkünden zu können. Leider zieht es sich auch heute noch hin. Aber ich bin weiterhin guter Hoffnung, dass wir in den kommenden 14 Tagen Vollzug melden können.

Folien zum Coworking Meetup

Die Folien zum gestrigen Meetup mit der Vorstellung des CoworkingCampus haben wir auf slideshare zum Nachlesen zur Verfügung gestellt. Naturgemäß fehlt natürlich das gesprochene Wort. Aber auch da arbeiten wir (für die Zukunft) an einer Lösung.
Wer zwischenzeitlich Fragen zu geplanten Tarifen, zu Campus42 oder zu Sauna und Swimmingpool hat, müsste uns dann doch nochmal direkt fragen. Zur Not beim nächsten Meetup 😉

Nächste Schritte

Potentielle Immobilie für den Coworking-Space in Augsburg

In den vergangenen Wochen haben wir uns intensiv mit der Augsburger Immobilien-Landschaft auseinander gesetzt. Viele mögliche Objekte haben wir uns angesehen. Aber – bis auf ganz wenige Ausnahmen – haben wir weder in den einschlägigen Portalen im Netz, noch in der Zeitung oder über unseren Aufruf die passende Immobilie gefunden.

Die ganz wenigen Ausnahmen entsprechen im weitesten Sinne aber dem, was wir uns für den Coworking-Space vorgestellt haben: variable Raumnutzung, Veranstaltungsfläche, gut gelegen (aus unterschiedlichen Blickwinkeln). Dazu groß genug und zusätzlich mit der Möglichkeit, ein moderates Wachstum in den kommenden Jahren umzusetzen.

Wie geht es weiter?

Bei den Büros, die für den CoworkingCampus in die engere Wahl kommen, führen wir nun weitere Gespräche mit den Eigentümern, Vermietern, Verwaltern. Was lässt sich flächentechnisch umsetzen, wie können einzelne Teilprojekte realisiert werden? Die besonderen Anforderungen, die ein Coworking-Space stellt, müssen berücksichtigt werden; sei es die stärkere Nutzung der Verkehrsflächen, die andere Mieter im Objekt nicht stören darf oder die Durchführbarkeit von Veranstaltungen. Nur zwei Beispiele von unzähligen.

Wir sind guter Dinge, dass wir in den kommenden Wochen eine gemeinsame Entscheidung treffen werden. Und dann können wir endlich aktiv in die Planungsphase einsteigen: Möbel, technische Ausrüstung, Wohlfühl-Dings. Mehr dazu – hoffentlich – dann auf dem Meetup Anfang Mai.

Ein Jahr kostenfrei im Coworking-Space

Eine geeignete Immobilie für uns zu finden, ist gar nicht so einfach – viel schwieriger, als wir uns das vorgestellt haben. Zu groß, zu klein, zu verschachtelt, zu teuer, zu weit draußen. Bisher passt nichts so richtig. Aber wir geben die Hoffnung natürlich nicht auf. Und Du kannst uns dabei helfen – dafür bekommst Du ein Jahr lang Deinen Arbeitsplatz bei uns umsonst.

Du kannst uns helfen!

Wir suchen für den Coworking-Space Büros ab 400 Quadratmetern Fläche in Augsburg. Im Idealfall verfügen die Büros über einen großen (!) Seminarraum oder sind individuell aufteilbar. Bezahlbar sollten sie sein, vielleicht erweiterbar und einen gewissen Wohlfühlfaktor sollten sie auch haben.

1 Jahr umsonst im CoworkingCampus

Wir freuen uns, wenn ihr uns helft, den richtigen Standort zu finden. Wessen Tipp letztlich zum Abschluss eines Miet-/Kooperationsvertrages führt, darf sich über ein ganzes Jahr kostenfreien Zugang zum Campus freuen (1 fester Schreibtisch, Internet, Kaffeeflat etc.).

Schickt uns Eure Tipps und Hinweise einfach per E-Mail an info@coworkingcampus.de. Wir schauen uns alles an und informieren Dich als erstes, wenn wir zugeschlagen haben.

CoworkingCampus & Friends

Wir haben bei Facebook eine öffentliche Gruppe CoworkingCampus & Friends eingerichtet. Die Gruppe steht allen Interessierten offen. Die Themen sind frei, im Kern geht es aber ums Gründen, Unternehmer sein und Coworking.

Gerne könnt Ihr in der Gruppe Eure Ideen, Angebote und Nachfragen, Stellenausschreibungen etc. posten und diskutieren.

Barcamps in Augsburg

Coworkingcampus heißt für uns nicht nur einfach „Arbeitsplatz“. Wir wollen mit dem Campus keine einfache Bürogemeinschaft anbieten, bei der sich die „Residents“ (ist das schon ein Name für Dauermieter?) hie und da mal an der Kaffeemaschine treffen oder im Aufzug.

Ein wichtiger Teil unseres Konzeptes sind Veranstaltungen. Damit fangen wir schon vor der Eröffnung an (meetup), damit wollen wir Wissen und Wissenstransfer an Euren Arbeitsplatz bringen. Gerade in der digitalen Szene sind Barcamps weit verbreitet. Unkonferenzen zu speziellen Themen oder unter einem bestimmten Motto. Stellvertretend seien hier nur die beiden Beispiel Startup-Barcamp in Ingolstadt oder das Barcamp Stuttgart genannt.

Als kleine Vorschau, was es zukünftig in Augsburg geben wird, picken wir mal das Barcamp Augsburg und das Barcamp Digitalisierung heraus. Beide sollen (werden) im kommenden Jahr in Augsburg stattfinden. Genauer gesagt: im coworkingcampus.

Das Barcamp Augsburg wird ein klassisches, themenoffenes Barcamp. Jeder kann, soll, darf sich daran beteiligen. Und jeder ist eingeladen, eine eigene Session anzubieten. Mehr zum Barcamp Augsburg bald unter www.barcampaugsburg.de (Hashtag #bca18)

Das Barcamp Digitalisierung hat seinen Fokus auf dem Themenbereich Digitalisierung. Einen Tag lang dreht sich alles um den digitalen Wandel, Startups, Gründer, Industrie 4.0 und Digitalisierung halt. Mehr zum Barcamp Digitalisierung findet Ihr bald unter www.digitalisierung.camp (Hashtag #digicamp18).

Wann denn?

Die Termine stehen aktuell noch nicht fest. Momentan planen wir das erste Quartal 2018 ein. Sobald es  mehr zu berichten gibt, findest Du die Info in den einschlägigen Kanälen. Ach ja: Du kannst den Termin natürlich auch gerne mitbestimmen. Einfach mitmachen …

Mitmachen!

Wie alle Barcamps leben auch die beiden Barcamps im coworkingcampus vom Mitmachen. Nicht nur als Teilnehmer, als Sessionanbieter und Vortragender, sondern auch bei der Gestaltung des Tages, als Organisator oder Sponsor. Wenn Ihr Interesse daran habt, die Camps in Augsburg aktiv zu gestalten, dann meldet Euch bei uns. Schickt uns einfach eine Mail an info@coworkingcampus.de. Wir freuen uns auf Eure Beteiligung!